Teilzeitausbildung

fotolia_handwerk_1200_384
fotolia

Während Teilzeit im Arbeitsleben selbstverständlich ist, geht man in der Ausbildung in der Regel immer noch von einer 40-Stunden-Woche aus. Doch das muss nicht sein. Gerade, wenn man noch einen Teilzeitjob hat oder anderweitige Verpflichtungen (Erziehung Kinder, Sprachkurse etc.) kann eine Teilzeitausbildung sinnvoll sein. Auszubildender und Betrieb können die wöchentliche Ausbildungszeit im Vertrag verkürzen. Eine wöchentliche Mindestausbildungszeit von 20 Stunden sollte aber nicht unterschritten werden.

Auch für Unternehmen bietet diese Ausbildungsform viele Vorteile:

  • Nachwuchssorgen? Sie erschließen sich neue Bewerbergruppen.
  • Ein unterbrochenes Ausbildungsverhältnis (z.B. nach Schwangerschaft) kann in Teilzeit fortgesetzt.
  • Die Auszubildenden sind oft reifer und verantwortungsbewusster.
  • Ihre Ausbildungskosten werden entlastet.
  • Die Arbeitszeiten können Sie an die Betriebsabläufe anpassen.
  • Sie erfahren einen Imagegewinn als familienfreundliches Unternehmen.

Dauer
Die Teilzeitausbildung führt grundsätzlich zu einer entsprechenden Verlängerung der kalendarischen Gesamtausbildungsdauer, maximal aber nur um das 1,5-Fache der Regelausbildungsdauer. Im Einzelfall kann die Gesamtausbildungsdauer aber auch verkürzt werden, wenn -wie bei jedem "normalen" Ausbildungsverhältnis - Verkürzungsgründe vorliegen (z.B. Alter mindestens 21 Jahre, Fachhochschulabschluss oder Abi).

Berufsschule
Der Teilzeitauszubildende muss den Berufsschulunterricht vollständig besuchen. Die Anrechnung der Berufsschulzeit auf die wöchentliche Ausbildungszeit erfolgt nach allgemeinen Grundsätzen.

Urlaubsanspruch
Der Urlaubsanspruch richtet sich nach der Anzahl der Arbeitstage. Die Dauer der täglichen Arbeitszeit ist hierfür irrelevant. Teilzeitauszubildende, die an genauso vielen Tagen wie Vollzeitauszubildende arbeiten, haben den gleichen Urlaubsanspruch. Arbeiten Teilzeitauszubildende an weniger Tagen in der Woche als Vollzeitauszubildende, ist der Urlaub entsprechend zu kürzen.

Ausbildungsinhalte
Die überbetrieblichen Unterweisungsmaßnahmen müssen bei einer Teilzeitausbildung vollständig besucht werden. Die Ausbildungsinhalte werden an die Teilzeitausbildung angepasst. Da es sich bei den Teilzeitausbildungen immer um Einzelfälle handelt, sind diese mit dem jeweils zuständigen Ausbildungsberater abzustimmen.

Weitere Infos: www.netzwerk-teilzeitberufsausbildung.de
Downloads:  Zusatzvereinbarung zur Teilzeitberufsausbildung

Infos zum Landesprogramm TEP- geförderte Teilzeitausbildung
Damit der Übergang in (Teilzeit-)Ausbildung gelingen kann, hat das Land das Programm Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen (TEP) aufgelegt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Unterstützung bei der Suche nach einem betrieblichen Teilzeit-Ausbildungsplatz. Finanziert wird das Programm TEP mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Hier gelangen Sie zur Website der Regionalagentur Region Aachen Teilzeitberufsausbildung und TEP.
Hier können Sie den Flyer der Regionalagentur Region Aachen Teilzeitberufsausbildung für weitere Informationen herunterladen.

 

Die Ausbildungsberater helfen Ihnen weiter

Ausbildungsberater für die Berufsgruppen:
Elektro und Metall, Friseur/Kosmetik, Gesundheit, Textil und Nahrungsmittel

Ausbildungsberater für die Berufsgruppen:
Bau, Ausbau, Glas, Papier und Kraftfahrzeugtechnik

Ausbildungsberaterin für die Berufsgruppe:
Holzhandwerke